Marseille-Guide für RB-Fans

Wir schreiben weiter internationale Geschichte – Station 6 unserer Europa-Tournee führt uns ins französische Marseille. Einer Stadt die in den letzten Jahren eine extrem positive Entwicklung genommen hat. Von der Schmuddel-Metropole zu eine der schönsten Städte Frankreichs.

Inhalt

1. Anreise vom Flughafen
2. Fortbewegung in Marseille
3. Sicherheit in Marseille
4. Das Stadion “Stade Vélodrome” & Hinweise für Fans
5. Die Sehenswürdigkeiten
6. Essen

1. Anreise vom Flughafen

Der Marseille Provence Airport (MRS) liegt 27 km von der Innenstadt entfernt. Er verfügt über 2 Terminals MP1 wo die großen Airlines abgefertigt werden und MP2, das Terminal für die Billig-Airlines wie Easyjet, Ryanair und andere.

Es gibt eigentlich zwei gängige Möglichkeiten vom Flughafen in die Innenstadt Marseilles zu kommen. Die günstigste ist der Zug aber auch der Airport-Bus “ Navette Marseille Aeroport “ erfreut sich großer Beliebtheit.

Zug

Die Abfahrt der Züge erfolgt vom Flughafen-Bahnhof “Vitrolles Aéroport.” Zum Bahnhof gelangt man mit dem kostenlosen Airport Train Shuttlebus der vorm Terminal 1 abfährt. Die Busse fahren immer passend zu den Abfahrten der Züge. Die Fahrt dauert keine 5 Minuten. Auf dem Rückweg vom Bahnhof hält er auch an Terminal MP2 bevor es dann wieder zu MP1 und dann zum Bahnhof geht.
Vom Bahnhof fahren mehrmals pro Stunde Direktzüge und Regionalzüge nach Marseille ( Gare St Charles). Die Zugfahrt dauert 15 bis 30 Minuten und kostet 5,10€.
Tickets erhält man am Schalter oder den zahlreichen Automaten. Am Gare St Charles kann man sein Zugticket für die Weiterfahrt mit Metro, Tram oder Bus benutzen.

Bus

Noch bequemer und ohne Umsteigen erreicht man das Zentrum mit dem Bus “Navette Marseille Airport.” Die Busse fahren alle 15 bis 20 Minuten. Die Abfahrt erfolgt zwischen Terminal 1 und 2.
Eine Einzelfahrt kostet 8,30€. (Hin und Rück 13,40€). Von 12 bis 26 Jahren braucht man nur 5,80€ bezahlen.

Taxi

Eine Taxifahrt ins Zentrum tagsüber kostet rund 50€, abends sind es ca. 60€.
Der Nachttarif gilt von 19:00 bis 7:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 0:00 Uhr bis Mitternacht.

UBER

Der Fahrvermittler UBER operiert auch in Marseille. Als Entgegenkommen für die lokale Taxi-Kommission sind die Fahrten aber nahezu preisidentisch. Der UBER-Fahrpreis liegt bei 49-59€.


2. Fortbewegung in Marseille

Marseille verfügt über ein gutes öffentliches Verkehrsnetz. Mit Metro, Tram und Buslinien erreicht man jeden Winkel der 860.000 Einwohner Stadt.

2.1 öffentliche Verkehrsmittel

Metro

Marseille hat zwei Metro-Linien die viele wichtige Punkte der Stadt abdecken. Die Linien kreuzen sich an den Stationen „Castellane“ und Hauptbahnhof. Die Metro verkehrt Montag bis Donnerstag von 5 bis 22:30 Uhr und Freitag bis Sonntag von 5 bis 0:30 Uhr.

LINK: Aktueller Plan der Metro Marseille

Tram

Eine gute Ergänzung zur Metro sind die 3 Tram-Linien. Sie decken die meisten Ziele ab, die von der Metro nicht angefahren werden.
Die Tram verkehrt täglich von 5 bis 0:30 Uhr.

Bus

Das dichte Busnetz ist die Basis des öffentlichen Personennahverkehrs. Wenn die Metro an Wochentagen bereits 22:30 Uhr den Betrieb einstellt, fahren die Busse noch die ganze Nacht hindurch. Abfahrt der meisten Linien ist am „Centre Bourse“ in der Nähe des alten Hafens und am “Place de Castellane.”

Tickets

Eine Einzelfahrt für Metro, Tram oder Bus kostet 1,60€ am Automaten oder 2€ beim Fahrer (nur in Bussen). Die Tickets sind 60 Minuten ab Entwertung gültig. In diesen 60 Minuten darf man auch umsteigen, muss das Ticket aber unbedingt neu entwerten, da es sonst als Schwarzfahren gilt.
Es gibt außerdem 2er Tickets für 3,20€ und 10er Tickets (“carnet de dix tickets“) für 13,60€.

Die Fahrkarten werden auf eine Magnetkarte aufgebucht. Beim ersten Aufbuchen ist der Fahrschein 0,10€ teurer.
Außerdem werde auch Tageskarten und 3-Tageskarten angeboten. Die Tageskarte kostet 5,20€, die 3-Tageskarte 10,80€. Die Karte gilt jeweils ab dem ersten Entwerten bis 0 Uhr des gleichen Tages. Wird eine 3 Tageskarte also am Dienstag gekauft und 12:00 entwertet gilt sie bis Donnerstag 0 Uhr.
Alle Tickets sind an den zahlreichen Automaten erhältlich. Diese können auch auf englisch und teilweise auf deutsch umgestellt werden.

Außerdem gibt es auch eine recht günstige Wochenkarte für 14,50€. Für deren Ausstellung benötigt man aber ein Passfoto. Man erhält die Karte an allen RTM Service Points – z.B. am Hauptbahnhof.

2.2 Taxi, Fahrrad & Co

Taxi

Taxis findet man an den 98 Taxiständen in der Stadt, können aber auch herangewunken werden. Die Tarife sind relativ ähnlich denen in Deutschland, teilweise ein wenig günstiger. Der Grundpreis beträgt stets 2€. Der Kilometerpreis liegt bei 1,72€ tagsüber und nachts sowie am Wochenende bei 2,22€. Der Minutenpreis liegt bei 0,47€.

Man sollte als Taxinutzer immer auf ein eingeschaltetes Taxameter bestehen, mit Festpreisen fährt man zumeist deutlich schlechter.

UBER

Ich selbst bin – zumindest im Ausland – UBER-Fan. Man startet die App (am besten vorher in Deutschland einen Account machen), gibt sein Ziel ein und schon werden die Kosten angezeigt und die Wartezeit bis ein Privatfahrer erscheint. Man sieht auch welches Auto er fährt und wie die Bewertungen sind.

UBER ist gerade in Städten wo man sich nicht auskennt und wo es auch unseriöse Taxifahrer gibt eine tolle Alternative. Zusätzlich sind die Kosten – je nach Stadt – bis zu 50% günstiger.
Die Bezahlung erfolgt bequem per Paypal oder Kreditkarte, die man vorher in der App hinterlegt hat. Die Kilometerkosten sind in Marseille rund 20% günstiger, der Minutenpreis 30%. Als Entgegenkommen an die lokale Taxi-Kommission gilt aber – wie oft in Frankreich – ein Mindestpreis von 6€, so dass sich kurze Strecken leider nicht lohnen.

Wer noch keinen UBER-Account hat, darf gern meinen Empfehlungslink verwenden, dafür erhaltet Ihr (und ich) jeweils 5€ auf Euer UBER-Konto: LINK zu UBER

Fahrrad

Mit Le Vélo gibt es ein dichtes Leih-Fahrrad-System in Marseille. Es gibt in Marseille 1.000 Stationen. Die Fahrräder können von 6 bis 0 Uhr entnommen werden. Stationen sind nie mehr als 300m voneinander entfernt. Für eine 7-Tages-Nutzung fällt eine Gebühr von 1€ an. Dafür kann man so oft wie man möchte ein Fahrrad leihen. Die ersten 30 Minuten sind immer gratis. Danach wird pro Stunde ein 1€ abgerechnet. Durch das dichte Stationsnetz kommt man aber eigentlich immer mit den 30 Minuten hin.
Für die Ausleihe benötigt man eine Zahlkarte (Maestro, VPAY etc) oder eine Kreditkarte. Auf dieser werden während der Leihe 150€ Kaution geblockt.
Da die Automaten (Stand 2015) nur in französischer Sprache nutzbar sind, empfiehlt es sich bereits zu hause online einen Account anzulegen, das erleichtert die Nutzung vor Ort immens.

LINK: Le Vélo in englischer Sprache


3. Sicherheit in Marseille

Eins vorweg: Für Touristen ist Marseille kaum unsicherer als andere Großstädte. Noch vor 10 Jahren sah das ganz anders aus aber mit umfangreichen Investitionen und deutlich erhöhter Polizeipräsenz gilt ein Besuch für Touristen weitestgehend als sicher, wenn man die Sicherheitshinweise beachtet, die für eigentlich alle Großstädte gelten.

Dennoch: Marseille hat ein massives Kriminalitätsproblem. Vor allem der Norden der Stadt gilt als gesetzlose Zone, Banden beherrschen hier ganze Straßenzüge, die Mafia ist allgegenwärtig. Aber das sind eben auch die Gegenden Marseilles, die ein normaler Tourist nicht sehen wird.

Durch die Terroranschläge 2016 und 2017 patroullieren vor allem in der Innenstadt auch militärische und Polizei-Einheiten und vermitteln so zusätzlich Sicherheit.
Wenn Touristen mit Kriminalität in Kontakt kommen, handelt es sich dabei überwiegend um Taschendiebstähle und in den Abend- und Nachtstunden um Überfälle mit Motorrollern. Aber auch hier helfen eine gewisse Vorsicht und gesunder Menschenverstand aus um solche Situationen weitestgehend zu vermeiden.

Die Fans von Olympique Marseille gelten zwar durchaus als fanatisch. Gewalttätige Auseinandersetzungen mit anderen Fans sind aber eher selten. Fans anderer europäischer Mannschaften berichten, dass sie in Marseille durchaus positiv aufgenommen worden.


4. Das Stadion “Stade Vélodrome” & Hinweise für Fans

Das Stade Vélodrome in Marseille wurde bereits 1937 gebaut. Für die Fußball EM 2016 wurde es aber komplett umgebaut und zählt seitdem zu den modernsten und schönsten Stadien Frankreichs.
Das Stadion bietet derzeit 67.394 Plätze womit ist das größte Vereinsstadion in Frankreich ist.
Der offizielle Name ist derzeit Orange Vélodrome. Vorteil des Sponsoring des Mobilfunkanbieters ist der extrem gute WLAN- und Mobilfunk-Empfang im Stadion.

Für Gästefans werden mehr als 3.000 Tickets zur Verfügung stehen, es wird also keinerlei Engpässe beim Ticketerwerb für unser Auswärtsspiel am 12. April 2018 geben.

Hinweise für Fans

Das Stadion erreicht man optimal mit der Metro Linie 2 (Stationen Ste Marguerite Dromel oder Rond-Point Du Prado ).
Der Fußmarsch vom Hafen dauert rund 30-45 Minuten.

Laut Webseite sind Stadionführungen für 13€ möglich. Diese werden nicht an Spieltagen angeboten. Die Webseite zur Buchung einer Tour ist aber nicht aktiv, so dass man sich ggf. vor Ort informieren muss, wann und ob die 75-minütigen Führungen stattfinden.

Update: Es wird in der gesamten Woche keine Führungen geben. Auch Sonderführungen sind nicht möglich.


5. Sehenswürdigkeiten

Marseille ist reich an Sehenswürdigkeiten. Die älteste Stadt Frankreichs vereint Historie und Modernes und bietet für jeden Geschmack etwas.

Vieux Port – Der alte Hafen

Der historische Hafen ist sicherlich einer der schönsten Orte in Marseille. Viele Restaurants, Bars und Cafés. Es gibt fangfrischen Fisch direkt vom Boot. Hier kann man das mediterrane Flair genießen und es sich gut gehen lassen. Auch in das Stadtzentrum mit den unzähligen Einkaufsstraßen und Geschäften ist es nicht weit.

Notre-Dame de la Garde

Mit rund 2,3 Millionen Besuchern pro Jahr zählt die Wallfahrtskirche zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sie wurde auf einem 161 Meter hohen Hügel errichtet und bietet einen sensationellen Ausblick auf Marseille. Die Kirche ist mit 53 Metern Länge und nur 17 Metern Breite eher bescheiden – der Besuch lohnt aber in jedem Fall.

Festung Saint Jean

Mit ihren beiden Türmen ist die Festung aus dem 15. Jahrhundert schon von weitem sichtbar. Früher diente sie dem Schutz der nördlichen Hafenzufahrt. Der Ausblick auf Hafen, Mittelmeer und Stadt ist traumhaft. Öffnungszeiten: Täglich, außer Dienstags von 11 bis 18 Uhr.

Chateau d’If unweit des Marseiller Hafens

Chateau d’If

Eine Bootsfahrt auf die Felseninsel vor dem Hafen Marseilles ist nicht nur für Fans von Dumas “Der Graf von Montechristo” ein Highlight. Denn die felsige Insel ist nicht nur Schauplatz des Buches – sondern auch eines der Touristen-Highlights der Stadt. Fahrten auf die Insel sind täglich von 9 bis 18 Uhr zum Preis von 10€ möglich.

Palais Longchamps

Das Palais befindet sich am nördlichen Ende des Boulevard Longchamps und ist eine einzigartige Hommage an das Wasser. Die vielen Wasserfontänen, welche aus einem Brunnen mit 4 Stieren entspringen, sind wirklich beeindruckend und auch für Kinder ein großer Spaß. Der Park hinter dem prachtvollen Bau lädt zum Entspannen ein und bietet auch für Kinder viel Raum zum Toben und Spielen. Auch Ponyreiten, ein kleiner Zoo und das Marionetten Theater „le théâtre de la Girafe“ werden hier geboten.

Im Palais selbst befinden sich zwei Museen. Zum einen das Naturhistorische Museum (Musée d’histoire naturelle) und zum anderen das Museum der schönen Künste (Musée des Beaux-Arts).

Cathédrale de la Major

In der Nähe des Hafens befinden sich auch die Kathedrale (Cathédrale de la Major). Sie wurde in ihrer heutigen Form im 19 Jahrhundert errichtet und ist eine der größten, nach dem Mittelalter errichteten, Kathedralen. Im Inneren bietet sie 3.000 Menschen Platz und hat ähnliche Abmessungen wie der Petersdom in Rom.


6. Essen

“Essen wie Gott in Frankreich” – diese Redewendung kommt nicht von ungefähr und auch Marseille bietet kulinarische und mediterrane Genüsse der Extraklasse.
Wenn wir über Essen in Marseille reden, kommt man an der Bouillabaisse nicht vorbei. Der provenzalische Fischeintopf ist eine der bekanntesten Spezialitäten der Region und nirgendwo bekommt man ihn frischer und besser serviert.

Bei den Einheimischen gilt Chez Madie Les Galinettes am Vieux-Port als eines der besten Restaurants für eine klassische Bouillabaisse. Authentisch werden hier nur nur vor Ort gefangene Fische und echte provençalische Kräuter und Gewürze verwendet. (Link)
Für Fisch-Fans ist der Vieux-Port der alte Hafen der Top-Anlaufpunkt. Hier kann man fangfrischen Fisch erwerben und es gibt unzählige Fisch Restaurants, die meist eine sehr gute Qualität zu fairen Preisen bieten.

Optimal zum Fisch passt ein Glas Cassis, der Weißwein aus der Region harmoniert damit hervorragend.

Eine weitere Spezialität ist “Daube provençale” – das Ragout vom Wild (meist Wildschwein) bekommt man in Marseile in vielen Restaurants in hervorragender Qualität.

Bei Tripadvisor gibt es ein Ranking der besten Restaurants mit lokaler Küche. Hier kann man sich Inspirationen für einen Besuch einholen. Link: Tripadvisor-Ranking